----- HStB Wakonda -----

* 2000, Fuchsstute, ca. 160cm

-----

Weltmeyer World Cup I Woermann Wöhler
Mandat
StPrSt Sendernixe Sender
Lünenixe
StPrStAnka Absatz Abglanz
Landmoor
StPrSt Adelsbuch Adorno
Dompoesie
StPrSt Lavinia Lungau Lugano I Der Löwe xx
Altwunder
Wispe Weingau
Almmeise
StPrSt Bonanza Bumerang Ballyboy xx
StPrSt Wunschlinde
Dirka Dirk
Attica

Beschreibung:

Wakonda ist ein Traumtyp, die durch ihre Bewegungststärke und Ausstrahlung jeden Betrachter für sich einnimmt. Dies war 2002 auch der Anlaß für uns, die kleine 2-jährige Stute zu kaufen und auf ein fleißiges weiteres Wachstum zu hoffen, welches jedoch nur bedingt eingetreten ist. Dafür hat uns Wakonda gleich mit ihrem ersten Fohlen hinsichtlich Typ- und Bewegungsvererbung vollauf entschädigt.

Eigenleistung:

2004 wurde Wakonda mit guten Noten in das Hauptstammbuch des Rheinischen Pferdestammbuches eingetragen.

Im Herbst 2003 absolvierte Wakonda - tragend - eine ordentliche Leistungsprüfung, wobei ihre Kondition und das Springvermögen naturgemäß am Prüfungstag etwas nachließen.

Nachzucht:

2004: Flaneur (Hengst, Fuchs, Rheinland) von Ferragamo (Ldb. Warendorf), der trotz nur mittleren Rahmens die Fohlenschau des Kreises Düren als Siegerhengstfohlen für sich entscheiden konnte.
2005: Floretto (Hengst, Dunkeluchs, Rheinland) von Floribot (Ldb. Warendorf, der in der Saison 2005 zur Dressurausbildung zu Martin Stamkötter nach Warendorf "versetzt" wurde).
2006: Sammy Davis (Hengst, Dunkelbraun, Hannover) von Samarant (Station Paul Schockemöhle).
2007: Zuchtpause
2008: La Belle (Stute, Fuchs, Hannover) von Londonderry (Landgestüt Celle, Körsieger 1997)
2009: Hazel (Stute, Fuchs, Weser-Ems Reitpony) von Halifax (Gestüt Kastanienhof)

Abstammung:

Großmutter StPrSt Bonanza und Mutter StPrSt Lavinia gehörten mit einer weiteren Tochter der Bonanza zur Emsländer Siegerfamilie, die selbst die spätere Bundessiegerfamilie hinter sich lassen konnten. Bonanza ist zudem Halbschwester des Grand Prix erfolgreichen Lederstrumpf (von Lakai).

Aus dem Stamm der Attica (v. Athos) gingen über die Bumerang-Tochter Buellerbue in Anpaarung mit Weltmeyer drei gekörte Hengste, darunter der Bundeschampionatsfinalist Weißmüller hervor.

Vater Weltmeyer war der erste Hengst, dem es gelang die "Triple Crown" zu gewinnen:
er war Körsieger in Verden 1986, Bundeschampion der 3-jährigen Reitpferde 1987 und gewann im Anschluß auch die Hengstleistungsprüfung in Adelheidsdorf 1987.  Seine durchschlagende Vererbung machte ihn schon in jungen Jahren zum Stempelhengst und Aushängeschild der Hannoveraner Zucht.

Galerie:

Wakonda mit Flaneur in Wickrath